» Stellenausschreibung Kinderpfleger/in
» Mitteilungsblatt für März 2017
» Mitteilungsblatt für Februar 2017
» Gemeinderatssitzung am 06.03.2017
     

Grußwort Gemeinderat Mitteilungsblatt Ortsentwicklung Ortspläne Gemeindewappen Bauplatzangebot Infrastruktur BildergaleriePlestin



» Suchen

 
         



» Partnergemeinde

plestin.jpg (8132 Byte)

Plestin les Grèves
(Gemeindehomepage)

Touristik-Seite

 

 Ortsentwicklung
  Niederschönenfeld und Feldheim - Aus der Geschichte

Bild

Kloster Niederschönenfeld nach einem 84 x 143 mm großen Kupferstich von Anton Ertl aus dem "Chur-Bayrischen Atlantis, 2 Theil" von 1687.      
     
Zur Gemeinde gehören die Dörfer Feldheim und Niederschönenfeld, der Weiler Wörthen westlich des Lechs sowie die Einöden Lechbrücke und Hunzenhof. Die Gemeinde zählt rund 1300 Einwohner.

Die beiden Dörfer sind in ihrer geschichtlichen Entwicklung nur gemeinsam zu verstehen und doch sind sie grundverschieden in ihrer Anlage, ihrer Funktion und ihrem heutigen Erscheinungsbild.
     
Vom 9. Januar 1241 datiert die bischöfliche Bestätigung der Gründung des Zisterzienserinnenklosters Niederschönenfeld, das nahe der Lechmündung neu entstand. Niederschönenfeld - das war einst nur das von einer Mauer umgebene Kloster mit Konvent, einigen Pfründnern und dem Personal für die Ökonomie.

In Feldheim waren die Handwerker und Tagllöhner ansässig, mit kleinen Sölden ausgestattet und wegen ihrer Verpflichtung zum Klosterhof mit Sonderrechten des Landesherren belehnt. Die Aufhebung des Klosters am 18. März 1803 trennte die Wege beider Dörfer.

In Niederschönenfeld wurden Kolonisten aus dem weiten Umkreis angesiedelt. Auf dem Klosterareal wurde 1862 eine Staatserziehungsanstalt eingerichtet; heute ist hier eine Justizvollzugsanstalt für junge Erwachsene. Sie ist zugleich größter Arbeitgeber der Gemeinde.

1978 wiederholte sich die Geschichte - die Dörfer wurden zusammen geschlossen. Seither gehört die Gemeinde der damals gebildeten Verwaltungsgemeinschaft Rain an. Mit jeweils zwei Siedlungsgebieten haben sich beide Dörfer flächen- und einwohnermäßig vergrößert. Auf Gemeindeflur steht ein kleiner Teil der Zuckerfabrik Rain, das Kraftwerk Feldheim und der Großteil des Pumpwerkes Genderkingen für die Wasserversorgung des Fränkischen Wirtschaftsraumes.
In Feldheim haben mehrere Häuser und Wirtschaftsgebäude ihre Wurzeln weit vor der Jahrhundertwende; bedeutendstes Baudenkmal ist die Pfarrkirche St. Georg.
In Niederschönenfeld dominiert über der wesentlich vergrößerten Ortschaft die ehemalige Klosteranlage: Kirche Mariä Himmelfahrt mit barockem Doppelturm, Abteigebäude und Heilig-Kreuz-Kapelle. Bilder dieser Sakralgebäude.

Erhalten haben sich weiter, trotz des moorigen Untergrundes, eine Reihe von Baudenkmälern, unter denen besonders das Jägerhaus mit der Inschrift von 1446 auffällt.

In den zwei Jahrzehnten der Zusammengehörigkeit haben die zwei Dörfer einige Gemeinschaftswerke geschaffen, die die Verbindung schon äußerlich sichtbar machen. Die Ver- und Entsorgungseinrichtungen sind technisch verbunden, ein Geh- und Radweg verläuft zwischen den Dörfern, der Kindergarten nimmt die jüngsten Bürger beider Orte auf und der Sportverein vereinigt die Gesamtgemeinde.

Trotzdem haben Feldheim und Niederschönenfeld auch Eigenständigkeit bewahrt - etwa durch eigene Feuerwehren, Schützenvereine, Gast- beziehungsweise Bürgerhäuser und ihre Kirchengemeinden.

 
 

 Stand: 10.05.2010 00:55 Uhr
Erstellt von: Administrator

 

Drucken   |   Nach oben


Hits: 11417


» Neu: RSS-Feed


News abonnieren



» Bürgerservice


» Personalausweis


» Breitbandausbau


» Info-CODE




» Imagebroschüre




» Lokalnachrichten
Augsburger Allgemeine - Tagging
Bürgerinitiative: Energiewende selbst in die Hand nehmen
Show: Junge Talente gesucht
Sprungbrett für Talente
Soziales: Rotary Club spendet 500 Euro an SKM Donau-Ries
Schießen: Viele Derbys im Kampf um den Hiasl-Pokal
Justiz: Einkaufen im Gefängnis ? per Mausklick
Donau-Ries-Kreis: Stromtrassen-Gegner: Protestplakate ...
Donau-Ries-Kreis: Stromtrasse: Die sichtbaren Reste der ...
Burgheim 2017: Wer will schon ein Denkmal?
Online-Shop: haftsache.de: Aus dem Knast in alle Welt
Rain: Heimat, Selbstbewusstsein und Identität
Schießen: Zwei 13-Jährige sorgen für Aufsehen
Rain: 20-Jähriger kracht mit Auto gegen Zaun von Gefängnis
Donauwörth/Rain: Der Lechbus fährt bald länger
Donauwörth/Rain: Der Lechbus fährt bald länger
Neubau: Klares Signal für die Mittelschule Rain
Infrastruktur: Nächster Schritt gegen Leerstand
Siedlungsentwicklung: Weniger Leerstand und Brachflächen
Gablingen: Klassik für Knackis kommt an
Neuburg: Gebrauchte Bücher finanzieren Literaturpreis
Marxheim: Pfiffige Ideen direkt vom Hof
Finanzspritze: Jetzt ist die Restaurierung in trockenen ...
Schießen: Die Gesamtringe müssen entscheiden
Umwelt: An einem Strang gegen Plagegeister
Schießen: Jung-Schützen zeigen es den Routiniers
Natur: Musterstrecke für Fische - sie sollen wieder ...
Rain : Verwaltungsgemeinschaft nimmt viel Geld in die Hand
Niederschönenfeld: Waldarbeiter verletzt sich beim ...


» Wetter


 

Impressum   |   Disclaimer   |   Kontakt
© 2010 - 2017 Gemeinde Niederschönenfeld